Lehre


1. Allgemein, Didaktik
 

Wissen zu vermitteln ist eine wichtige Forderung an die Aus- und Weiterbildung. Seit den für uns Deutsche aufrüttelnden Ergebnissen aus den PISA-Umfragen wissen wir: Nur Wissen zu vermitteln ist zu wenig.

Wissen muss effizient vermittelt werden nach überprüfbaren Standards. Dazu Bedarf es einer hochentwickelten Didaktik auf Lehrerseite, nicht nur bei Pädagogikwissenschaftlern. Eine Didaktik, die vom Lehrer (aller Schul- und Hochschultypen) situativ virtuos praktiziert wird, mit Lernzielen und nachweisbaren Lernerfolgen.

 

 
Praxis verstärkt die Theorie

Letzteres ist wissenschaftlich noch weitgehendes Neuland. Flächendeckende effiziente Wissensvermittlung ist also eine Wunschvorstellung. Und wir behaupten: Wissen alleine ist viel zu wenig! Deutsche Schüler (Gymnasiasten) und Studenten, wissen ziemlich viel, aber sie können oft ihr Wissen nicht anwenden. Das im Durchschnitt fünfzehnjährige Zuhören (Konsumieren) in Klassenzimmern und Hörsäalen macht sie inaktiv.

Wir brauchen also eine Didaktik die Wissen, Handeln und Reflexion fördert, und zwar ausgewogen!

Erst wenn die Lehrer der Lehrer bereit sind, diese Behauptung in die Tat des täglichen Lehrens und Lernens umzusetzen, entlassen wir in 15-20 Jahren bundesweit flächendeckend unternehmende Schüler und Studenten in die Wirtschaft.

Wir bemühen uns seit 1996 solche didaktischen Methoden zu entwickeln, zu erproben, zu verbreiten, weiterzuentwickeln.

 

Vertiefungen hierzu:

Die Gruppe arbeitet, der Lehrer moderiert
   

 


2. Lehre und Kunststoffkunde

Diese, unter 1 skizzierten Gedanken, setzten wir schrittweise von 1997 bis 2000 um und praktizierten sie von 2000 bis 2006 im Wahlpflichtfach Kunststoffkunde in den Studiengängen Machinenwesen, Fahrzeug- und Motorentechnik und Technologie-Management der Universität Stuttgart.

Details unseres Konzeptes finden sich in

  Wir arbeiten intensiv an der 14. Auflage, zum Jahresende wird sie verfügbar sein.

Meine bisherigen Lehrthemen sind (siehe auch bei Vorlesungen)

1.   Einführung in die Kunststoffkunde 1979 - 2006
2.   Kunststoffe in der Anwendung 1980 - 2006
3.   Kunststoffe in Kfz 2003 -2006
4.   Kunststoffe in der Umwelt 1989 - 1991
Thilo Kupfer "Kunststoffe in der Umwelt", ab WS 05/06
5.   Workshop Polymer Engineering 1991-2003
(danach Prof. Dr.-Ing. Peter Elsner)
6.   Kunststoffkunde praxisnah
(regelmäßige Industrieseminare)
7.   Polymer Engineering - Werkstoffe und Techniken der Zukunft
Berlin: Institut für Management & Technologie (IMT), Berlin, Leitseminar jährlich 1991-2002
8.   Polymer Engineering: Experimente, Konzepte, Visionen
Schloss Gracht: 43. General Management Seminar der european school of management and technology (esmt)
ab Mai 2004 (Fortsetzung von 7. unter neuer Konzeption)
9.   Advanced Materials 2000 - 2005
Stuttgart Institute of Management and Technology (SIMT),
Privat-Universität des Landes Baden-Württemberg
seit 2005 Dr. K.-F. Ziegahn Sustainable Product Engineering
10.   Kunststoffkunde - Experimentalvorträge für Schüller/innen mit CD. Veranstaltungen im Einzelnen siehe bei IV Eigene Vorträge für Schüler
11.  

Polymer-Engineering - Kurzfassung für Maschinenbau-Studenten (4. Semester), Universität Karlsruhe, 1x jährlich im Dezember

12.   Polymer-Engineering - Kurzfassung für Studenten der Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie (1. oder 3. Semester), Stuttgart, Institut für Flugzeugbau IFB, bis 2010 1x jährlich
13   Polymer Engineering - Lehrauftrag an der Hochschule für Technik Karlsruhe (EU-Erasmus-Programm)
14.  

Redox-Flow-Akkumulator

 

3. Hochschuldidaktisches Zertifikat

Um dieser in Abschnitt 1 geforderte hochentwickelte Didaktik selbst nahe zu kommen, absolvierte ich in den Jahren 2002/2003 das Baden-Württembergische Zertifikat für den Erwerb hochschuldidaktischer Kompetenzen, das mir am 7.10.2003 der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg Prof. Dr. P. Frankenberg als erstem Ingenieur-Professor in Baden-Württemberg überreichte.

In drei Modulen „Lehren und Lernen“ im Umfang von 200 Unterrichtseinheiten konnte ich meine Lehrfähigkeit festigen und erweitern.


Hochschuldidaktisches Zertifikat des Landes Baden-Württemberg
Lehren und Lernen I Lehren und Lernen II Lehren und Lernen III